Muwies Ü60 mit Fahrrad on Tour

Bericht:    Franz Krieger vom 24.08.2020

Muwies Ü60 mit 25 Mann auf Dreitagesfahrradtour nach Wangerland.

Da das mit Fußballspielen wegen Corona nicht geht, absolvierten die Ü60- Spieler eine Trainingsfahrt nach Hohenkirchen. Bei hochsommerlichen Temperaturen war es ganz besonders wichtig, dass eine gute Grundlage für die gut 50 km geschaffen wurde. Ein besonders gutes Frühstücksbuffet wartete am Montag in der Wiesmoorer Blumenhalle auf uns. Nach dieser Stärkung führte die Tour über Wiesedermeer, Collrungermoor und Leerhafe nach Wittmund. Der Boxenstopp war notwendig, um den Flüssigkeitshaushalt zu regulieren. Gut betankt von der Jever-Zapfsäule führte die Route weiter über Eggelingen, Klein Warfen, Bussenhausen, von da an über die Kleinbahnstrecke (Schotter) nach Tettens. Gut dass wir die Schotterpiste verlassen haben, denn in Oldorf hatte Klaus P. einen Platten. Nach einem Fehlversuch den Reifen mit Reparaturfüller wieder fit zu machen scheiterte es am zu großen Loch. Ein Mitarbeiter der Firma Hauptgenossenschaft brachte unseren Sportkameraden Klaus plus Fahrrad zum Dorf Wangerland. So gegen 15 Uhr trafen die Radler auch im Feriendorf ein und wir waren froh, dass ein ganzes Hotelgebäude für uns zur Verfügung stand. Klar bestand der Abend nicht nur im Sinne von Taktik und Laufwegbesprechung, sondern es mussten auch die Wasserträger für den Abend bestimmt werden. Nach der Sperrstunde befanden sich alle Spieler auf ihren Zimmern.

Am Dienstagmorgen nach dem Frühstück, war wieder Fahrradfahren angesetzt. Erst nach Horumersiel und dann am Jadebusen entlang nach Hooksiel und zurück über Gottels. Hier auf der Fußballgolfanlage konnten wir alle unsere Geschicklichkeit mit dem Ball unter Beweis stellen und bei über 35 Grad war auch Kondition gefragt. Man kann eigentlich sagen, jeder hat sich redlich bemüht und es gab nur Sieger. Der Abend stand dann wiederum im Zeichen von Taktik und Kondition (Tanken). Das Bauchmuskeltraining (Lachmuskel) wurde zeitweise bis an die Grenzen beansprucht.

Nach zwei Tagen mit vollem und sehr reichhaltigem Frühstücks- und Abendbuffet wurde es Zeit die Rückreise anzutreten. Über Jever zum Upjever Forsthaus, wo Kaffee und Kuchen auf uns warteten, wurde hier eine längere Pause eingelegt, da die Sonne ihre ganze Kraft ausspielte. 15 km im Wald und im Schatten der Bäume war diese Etappe so angenehm und sehr gut zu ertragen. Letztes Etappenziel: Marcardsmoor Dorfplatz. Um die Reise richtig gut ausklingen zu lassen, war der Meistergriller Flessner mit seinem Grill und besten Zutaten vor Ort um uns nochmals zu verwöhnen. Danach trennten sich die Wiesmoor Mullberger von den Großefehntjern und alle traten die Heimreise an. Wie mir berichtet wurde, sind alle 25 Mann gesund und munter zu Hause angekommen.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.