Ü60: 2-1 gegen Rhauderfehn

Spieltag:  10.10.17
Bericht:    Franz Krieger vom 11.10.17

Muwies Ü60 Großefehn, ein glücklicher 2 zu 1 Sieg gegen Rhauderfehn.

Wie man sich denken kann, waren die Platzverhältnisse nicht die allerbesten gestern Abend bei uns in Großefehn, aber trotzdem war es ein schnelles und abwechslungsreiches Spiel. Die Rhauderfehntjer werden meist von Ihrhovener Spielern unterstützt und werden dadurch zu einer sehr guten und schnellen Ü60 Mannschaft. Wenn man das Spiel nach Anteilen messen würde, dann müsste man 60 % Rhauderfehn 40% Muwies Anteil bewerten. Nur die Torausbeute war bei uns besser.

In der ersten Halbzeit hatten die Rhauderfehntjer fünf Hundertprozentige auf ihren Füßen, aber unser Torwart Klaus Weeken brachte die gegnerischen Stürmer mit seinen Glanzparaden an den Rand der Verzweiflung. In der 13. Minute war er aber machtlos, als einer unserer Abwehrspieler den Eckball der Gäste mit dem Kopf, als Bogenlampe, ins eigenen Tor köpfte. Nach diesem Tor erspielten sich die Gäste noch ein paar Chancen, die immer über die flinken Außenstürmer eingeleitet wurden. Kurz vor der Pause wieder ein Gegenangriff und einer unserer Abwehrspieler nahm zur Abwehr die Hand. Den fälligen Strafstoß und die beiden Nachschüsse vereitelte unser „Super Klaus“ mit drei Glanzparaden und verhinderte das fällige 0 zu 2.

Nach der Pause kamen wir dann besser ins Spiel. Unsere Bälle kamen wieder genauer an und dadurch sprang auch die ein oder andere Torchance für uns heraus. Gerold Kleen konnte nur mit einem Foul gestoppt werden und den fälligen Freistoß führte der Gefoulte selber aus. Aus 20 Metern und unhaltbar drosch Gerold den Ball an der Mauer vorbei ins obere rechte Eck. 1 zu 1 und wir waren wieder im Spiel, mit nun besseren Angriffen als in der ersten Halbzeit. Genaueres Passspiel und intensivere Laufbereitschaft belebten unsere Angriffe. Die Gäste stellten um und ließen ihren flinken Libero sich im Sturm austoben, das kam uns dann auch ein wenig entgegen und unsere Konter wurden immer gefährlicher. Fünf Minuten vor dem Ende gelang Alfred Meyer mit einem satten Spannschuss aus 14 Metern ins kurze Eck das glückliche 2 zu 1.

Wieder einmal muss man sagen: „Mit Kampfeswillen kann man auch eine optisch überlegene Mannschaft bezwingen“.

Gespielt haben:
Klaus Weeken, Klaus Feiler, Klaus Fooken, Peter Willms, Alfred Meyer, Joachim Zimmermann, Berthold Schoon, Helwig Grüßing, Enno Peters, Gerold Kleen und Franz Krieger.

Gerold Kleen1   Alfred Meyer   Klaus Weeken

           Gerold Kleen                  Alfred Meyer         Der herausragende Torwart Klaus Weeken

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.