C2-Jgd: Auftakt nach Maß

Spieltag:  23.03.19
Bericht:    Tammo Müller vom 25.03.19

Woop! Woop!  - C2 feiert Auftakt nach Maß

Als letztes Team der JSG - alle anderen sind schon längst in die Rückrunde gestartet, teils sehr erfolgreich - bestritten wir am Samstagmittag unseren Rückrunden-Auftakt. Dafür mussten wir nach Isums zur JFV Harlingerland fahren. Direkt bei dem Freibad befindet sich die Sportanlage des SV Wittmund, auf der aufgrund mehrerer Jugend-Spiele reger Betrieb herrschte.
Nach unserer sehr guten Hallenrunde konnten wir es kaum erwarten, endlich wieder draußen zu spielen. Auch wenn Training in den letzten Wochen nur eingeschränkt möglich war.

Vom Wetter wurde auch der Platz in Isums nicht verschont und so mussten die Jungs sich nicht nur aufwärmen, sondern auch damit erstmal warm werden. Wir wollten zu keinem Zeitpunkt, dass das als Ausrede für irgendwas genommen wird, denn gute Fußballer können auf jedem Platz brillieren - frei nach dem in England populär gewordenen Spruch: "But can they do it on a cold rainy night in Stoke?"
Auf dem Feld starteten wir in einem 3-5-2, um einen Tick defensiver und sicherer zu stehen als im Testspiel gegen Schwerinsdorf. Jonas B. natürlich im Tor. Davor in der Dreierkette Bartek, Marten und Lennhart. Als unser defensivster Mittelfeldspieler, quasi Sechser, Mahmud. Vor ihm zentral Ansgar und Lasse. Auf den Außen Henrik und Patrick. Im Sturm Lukas und Johannes. Auf der Bank erstmal Jonas O., Lorenz und Dawid, die allesamt spielten und im Laufe der Partie auch noch sehr wichtig wurden.

Die Anfangsphase kann man als klassisches Abtasten betiteln. Beide Teams mussten erstmal wieder im Wettbewerbsmodus auf Rasen klarkommen. Das schaffte Harlingerland etwas eher als wir. Zu viele Bälle wurden im Mittelfeld verloren und wir konnten uns nicht so richtig in der gegnerischen Hälfte festsetzen. Die Gegner kamen dafür näher an unseren Kasten, aber nie nah genug. Ehe es auch nur irgendwie gefährlich werden konnte, war spätestens auf unser Dreier-Bollwerk Verlass. Marten, Lennhart und vor allem Bartek liefen die Bälle so geklärt ab und kamen in die Zweikämpfe, die sie meistens mit Bravour führten und auch gewannen. Im Mittelfeld war es dann aber oft ein beidseitiges Gestocher. Niemand scheute 1 vs. 1- Situationen und so ging der Ball meist in der Zone zwischen den Strafräumen hin und her. Zum Ende der ersten Hälfte begriffen die Jungs es aber immer besser, sich gegenseitig zu schicken und einige enge Räume so immer wieder zu überbrücken. Dafür fehlten aber noch die Präzision und das Tempo, um daraus Profit zu schlagen. Auch Harlingerland fiel in der Offensive nicht viel ein. Dennoch kamen die Gastgeber aus vermeintlich ungefährlichen Positionen zu Abschlüssen, die nicht weit entfernt vom Tor waren. Wenn Jonas aber mal ran musste, war er da und strahlte große Sicherheit aus.

Halbzeit-Pause: Erstmal runterkommen, einen Schluck trinken und sich von den ersten 35 Minuten dieser intensiven Partie erholen.
Dazu gab es natürlich einige Anregungen von Trainer-Seite und motivierende Worte.

Wir waren nach dem Seitenwechsel besser im Spiel. Es wurden mehr lange Bälle eingestreut und unsere Jungs in der Offensive bereiteten sich auf diese nun effizienter vor. Des Weiteren blieb die Zweikampfgestaltung auf dem sehr guten Niveau, nach hinten wurde noch konsequenter gearbeitet und die Zuschauer bekamen nun auch immer bessere Pass-Stafetten zu sehen. Wir kamen dem gegnerischen Kasten und somit einem Tor immer näher. Nach einem gescheiterten Angriff schaltete Lukas im Sturm schon kurz ab, nachdem er sich leicht weh tat. Unser Gegenpressing funktionierte aber perfekt und so kam der Ball zu Mahmud, der die Linie ein paar Meter hoch lief. Lukas begriff die Situation sofort, brachte sich in Position und verwertete die Flanke halb im Sprung und halb im Fallen mit dem Kopf. Der Ball sprang gegen den Pfosten und von da ins Tor. Die Schmerzen wichen der Freude. Geiler Treffer unseres Stürmers, der vor dem Schwerinsdorf-Spiel nie einer war.
Das 0:1 Mitte der zweiten Halbzeit war so etwas wie der Dosenöffner. Anstoß Harlingerland, Pressing Großefehn, Ballverlust Harlingerland und die nächste Möglichkeit. In der Folge waren wir überlegen und spielten auch stark nach vorne. So kam es immer wieder zu guten Chancen, die aber erst nicht verwertet wurden. Außerdem agierten einige Spieler nun etwas zu offensiv, was sich aber auch aufgrund unseres starken Mittelfeldes um Dauerläufer Mahmud und unserer Abwehr-Kette nicht rächen sollte.
Es war nicht mehr viel Zeit auf der Uhr, Harlingerland wurde nochmals offensiver und gab uns so Raum zum Kontern. Ansgar bekam den Ball, setzte sich auf der linken Außenbahn durch und brachte die Pille in die Mitte. Lukas versuchte, den Ball zu verwerten, stand aber nicht optimal und ließ ihn dann durchlaufen. Aus dem Rücken kam Johannes gesprintet, der das Leder emotionslos in die rechte Ecke feuerte. 0:2 und das Spielende in Sicht! 
Tatsächlich passierte dann auch nicht mehr viel und Trainer und Spieler konnten sich über einen hart erkämpften, aber verdienten Auswärtssieg freuen, der einen optimalen Start in die Rückrunde bedeutet.

Mega - auch oder gerade für uns Trainer war das ein geiles Spiel mit dem perfekten Ende! Dazu nochmals ein riesiges Kompliment an diese geschlossene Mannschaftsleistung. Zumindest bis nächste Woche sind wir damit an Westrhauderfehn vorbeigezogen und auf einen Punkt an Harlingerland herangekommen.

Am nächsten Samstag geht es um 14:00 Uhr in Großefehn gegen die SpVg Aurich weiter.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok